Vorstand

Die Verbindung wird in jedem Semester von fünf Vorstandsmitgliedern, den sogenannten Chargen, geleitet. Diese werden im demokratischen Rahmen des Convents von allen Aktiven für jedes Semester aufs neue gewählt.
Spiegelbildlich gibt es diesen Vorstand - mit Ausnahme des Fuxmajors - ebenso für die Altherrenschaft. Eine Neuwahl findet hier alle drei Jahre statt.

Die Funktionen der Chargen sind in beiden Fällen dieselben:

Dem Senior obliegt die Leitung der aktiven Verbindung und er vertritt diese nach außen. Als Repräsentant der Verbindung steht er den Veranstaltungen vor und übt das Hausrecht aus. Er pflegt insbesondere den Kontakt zur Altherrenschaft. Zudem ist der Senior der erste Ansprechpartner in allen Fragen rund um Markomannia.

Der Fuxmajor ist für die neuen Mitglieder (Füxe) verantwortlich und hält den Kontakt zu den an der Verbindung Interessierten. Er ist stets bemüht, ihnen alles genau zu erklären, sie in die Verbindung einzuführen, mit den Grundsätzen vertraut zu machen und vertritt auch ihre Interessen auf den Mitgliederversammlungen.
Zusätzlich zu seinem Burschenband trägt er ein Fuxenband über Kreuz.

Der Consenior vertritt den Senior, organisiert die Veranstaltungen und achtet auf die Einhaltung des Comments. Außerdem kümmert er sich um das Wohl der Couleurdamen und hält so z.B. auch eine Damenrede auf einem Ball.

Der Schriftführer regelt den Schriftverkehr und protokolliert die Mitgliederversammlungen. Weiterhin verwahrt er die Siegel und Archivstücke der Aktivitas.

Der Kassier ist stets um alle Geldangelegenheiten besorgt. Aktivenbeitrag, Kassenbericht, ein- und ausgehende Rechnungen oder auch Umlagen sind Dinge, mit denen er sich gern beschäftigt.

Alle Chargen repräsentieren die Gesamtverbindung bei offiziellen Anlässen.

Neben den Chargen gibt es auch Ämter, die jedes Semester innerhalb der Aktivitas neu besetzt werden. So gibt es zum Beispiel die Ferienkomission als Vorstand während der Semesterferien, den Hochschulreferenten, den Sportwart, einen Bibliothekar oder auch den Bierwart.