Haus

Das Verbindungshaus in der Mergentheimer Straße 60 befindet sich seit 1931 im Besitz des Altherrenverbandes der Markomannia und ist nach dem Hutten'schen Felsenkeller (ehemalig in der Randersackerer Straße 21) das zweite Heim der Verbindung.

Markomannenhaus Thumbnail

Als Villa des verstorbenen Kommerzienrates Anton Schwabacher wurde es damals erworben und verbindungsgerecht umgebaut. Am 30. Dezember 1932 wurde es nach der Segnung durch den damaligen Bischof Matthias Ehrenfried der Aktivitas zur Nutzung übergeben. Am 16. März 1945 erlitt das Haus während des verheerenden Bombenangriffs auf Würzburg einen Volltreffer. Nach der Explosion eines Munitionslagers am gegenüberliegenden Mainufer standen nur noch die Grundmauern des Kellergeschosses.

In den Nachkriegsjahren wurde es von Markomannen Stück für Stück wieder aufgebaut. Es folgten viele Renovierungen und Umbauten, die es heute zu einem repräsentativen Verbindungshaus und Studentenwohnheim mit sieben Appartements machen.


360° Bilder

Die folgenden Bilder sind Rundumfotografien, die sich automatisch drehen.